was das leben lebenswert macht

es mag albern anmuten, aber ich will mal versuchen jeden tag etwas zu finden das das leben lebenswert macht. also irgendetwas an dem man sich erfreuen kann. und so hoffe ich das es bald immer mehr kleinigkeiten werden ?ber die ich mich freuen kann, damit ich in schlechten tagen nicht den blick f?r die sch?nen kleinen details des lebens verliere, die ja irgendwie da sein M?SSEN

gestern der tag war, wie gesagt sowieso ein guter. sich selbst etwas gutes zu tun und sch?ne gespr?che zu haben.

was wird an dem heutigen tag sch?n? so fern alles klappt dann heute abend club bizzare im kassablanca.

jena's einzige anlaufstelle f?r goth und metal. rein theoretisch m?ssten dann also s?mtliche metaller und grufter jenas DA versammelt sein. es gibt einfach nichts anderes.

nun leider hab ich auch schon geh?rt das der zulauf von "normalem" publikum immer gr??er wird. vermutlich unterst?tze ich das ja auch noch, da ich mich ja selbst musikalisch nicht festlegen will und f?r die hardcore-grufter und metaller weder das eine noch das andere bin.

was mir heute abend egal sein soll. heute abend mal "rausputzen". mal IN der woche weggehen. hab ich seit jahren nicht mehr gemacht und ich freu mich darauf

was noch. ich erfreue mich nachwievor meines spiegelbildes dank meines weihnachtsgeschenkes an mich selbst. stundenlang k?nnt ich mich selbst betrachten , jaja, die eitelkeit :D

ein projekt hat heute wunderbar geklappt. hab ich doch glatt mal gut geleitet.

manko: ich habe immer noch keine weihnachtsgeschenke. total untypisch f?r mich, normalerweise habe ich die schon ende november alle beisammen.

also werde ich morgen mal eine von vielen, oder vllt auch heute schon, und begebe mich in die wundersame welt der weihnachtsgeschenke auf den letzten dr?cker kaufen"-menschen.

bislang stand ich immer nur gut am?siert am rand und habe die menschen in ihrer hektik und ihrem stress bel?chelt. diesmal werde ich teil von ihnen sein. mich dennoch abheben, mich bringt beim einkaufen auch eine halbe stunde warten nicht aus der ruhe.

mein wunderbar aufger?umter schreibttisch von gestern sieht heute schon wieder chaotisch aus - die anderen haben auch angefangen aufzur?umen und laden nat?rlich bei mir ab.

daf?r gibts nachher sekt.
22.12.05 11:35


positive gefühle

ja holla, was geht?

2 tage durchgehend positive gef?hle? sogar so positiv das ich aufrichtig l?chelnd durch die firma laufe?

was ist passiert? nat?rlich gute gespr?che gehabt. gute gespr?che sind einfach balsam f?r die seele. sie stressen nicht, sie sind umkompliziert, sie funktionieren einfach.

und dann? heute gehaltszettel bekommen, eine woche zu fr?h, und spontan beschlossen "ich g?nne mir mal etwas"

ich habe ganz vergessen wie gut das tut sich selber ab und zu einfach mal etwas gutes zu tun. wie wichtig das ist sich tr?ume zu erf?llen.

das gef?hl ist so befriedigend, so ?berw?ltigend, und man strahlt es nach au?en ab.

und die welt strahlt zur?ck. die gespr?che werden noch besser und ?berhaupt.

nun heisst es GENIESSEN! der absturz wird wieder promt kommen und wieder wehtun.

das heisst soviel wie m?glich von diesen gef?hlen in mir aufnehmen, so viel wie m?glich verinnerlichen um im bedarfsfall darauf zur?ckgreifen zu k?nnen.

und wieder etwas gelernt. geld ist nicht alles. geld ist nichts. es ist nett etwas zu haben, aber nicht notwendig. und es ist viel wichtiger sich selber etwas gutes zu tun, egal ob man es sich nun leisten kann oder nicht. das pusht das ego ins unermessliche, sei es nur f?r einen tag.
21.12.05 20:31


musik die zwote.

ich verga? ein lied zu erw?hnen. dieses hinzuzueditieren w?rde der bedeutung nicht gerecht werden:

also in erinnerung an sch?ne stunden, an einen wundervollen menschen:


red hot chili peppers: give it away now

ich werde dich auch nie vergessen!
21.12.05 03:38


ignore

nun ist soweit. ein weiterer auf meiner ignoreliste. ich will ja nicht sagen das sie es verschulden auf meiner ignoreliste zu landen, eher im gegenteil, ich mach es wohl immer kaputt.

wenn es so weiter geht steht bald ein ganzes forum und ein ganzer chan auf ignore.

meine art mit problemen umzugehen. *gr?bel* was hat der doc damals gesagt zum thema ignorieren? mir f?llt es nicht ein. gott sei dank erf?lle ich eine aufgabe und blogge alles flei?ig, so kann ich nachher nachschauen.

wie auch immer. ich habe mich bislang f?r nichts gesch?mt was gelaufen ist, heute erinner ich mich an ein paar sachen und sch?me mich. scham von daher begr?ndet da ich einfach wieder auf die gleiche masche reingefallen bin wie bei meinem ex. was heisst reingefallen, eigentlich wars mir von anfang an klar, aber ich habe wiedermal zu wenig stolz gezeigt um mich dem zu entziehen.

nun gibt es also verschiedene sachen f?r die ich mich wirklich sch?me. worte die gesprochen wurden, visualisierungen jeglicher art.

das lustige, und ja, ich finde es fast lustig: die geschichte wiederholt sich. und da sie sich wiederholt und als einzige schnittmenge "mich" enth?lt liegt es an mir.

die frage ist wie ich es vermeide das sich die geschichte ein 3. mal wiederholt.

zumindest bin ich gerade in dem moment der er gerade ist soweit, das ich JETZT versuche abzubrechen. nicht erst nach 1,5 jahren.

ich sagte worte "vorwurf" und "unterstellung" um zu vermeiden das man es als solche aufnimmt. vergessen hatte ich "rechtfertigung" und "stellungnahme"

nungut, beweist nur die gedanken eines anderen bzgl meines wertes. man WILL es ja nicht anders lesen. selbst die art und l?nge/k?rze der resonanz l?sst darauf schlie?en wieviel was auch immer bedeutet.

machen wir uns nichts vor.

sind wir mal ehrlich zueinander.

/nick fel_ignore


edit: gefunden

ich dachte immer wenn man ein problem hat, muss man nach den ursachen forschen um das problem zu beseitigen. und das geht ?ber die beseitigung der ursachen. was auch erkl?ren w?rde warum ich allem und jedem der mir ein problem macht irgendwann aus dem weg gehe. das erkl?rt warum ich radikal zu allem dem kontakt abbreche was mir nicht gut tut.

tjoa, und nu? wie nun damit umgehen. im moment entledige ich mich der ursache eines meiner probleme auf mir alt bekannter weise. wie gehe ich aber mit dem problem um und beseitige das problem ohne die ursache zu bseitigen? hie?e an mir arbeiten, herausfinden was in mir die gef?hle ausl??t die die ursache f?r mich zum problem werden lie?en.

?hm, nun blick ich grad selber nimmer durch. da hilft an dem abend wohl nur wein. und den geh ich mir jetzt mal holen.
20.12.05 18:51


Musiktip 12/2005

da will ich mal meine musiktips bevorzugt f?r liebhaber von "elektronic" zum besten geben. nicht wirklich was neues, aber eine sch?ne zusammenstellung

Armand van Helden
- Da Club Phenomena
- Gandhi Khan
- Hear my name - Promo

Asian Dub Foundation
- Community music
- conscious party (live)
- enemy of the enemy
- fact and fictions
- RAFI
- Frontline 1993-97
- Rafi's Revenge

album: audio bullys - back to mine

Adult
- resuscitation

Afrika Bambaataa
- return the planet rock

Air
- moon safari

Akufen
- architextures 1-2-3
- hawaiian wodka party
- my way

Alex reece
- so far

Alter ego
- transphormer

Ammer & console
- Code01-loopspool
- code02-bugs & beats & beasts
- code03-the official olympic bootleg
- code05-IS&DN
- code06-on the tracks

Amon tobin
- chomp samba
- out, from out where
- permutation


besonders angetan bin ich ja im moment von ammer & console. schon lang bekannt, heute erst wieder ausgegraben. gerade "on the tracks" ist wunderbar. observation von gro?st?dtlern. wie w?rde ein alter bekannter sagen "das ist was genaues". andreas ammer ist sowieso ein k?nstler der seines gleichen sucht. nichts f?r jede laune, alles f?r diese laune.

sehr sch?n nat?rlich auch afrika bambaataa.

also h?rt rein
20.12.05 13:11


fortune cookies

ja fortuna. war mir irgendwie zu selten zur seite dieses jahr. aber egal

heute also chinesisch essen, klassisch mit den "gl?ckskeksen"

wir immer sind sie nat?rlich so allgemein das sie in jeder situation und auf jeden menschen passen

"Don't be too ruthless towards a weak person, he/she might not be able to accept it"

was will man damit jetzt anfangen.

der zweite satz:

"to achieve success is to be tolerant"

die ursache von erfolg ist toleranz? frei ?bersetzt nat?rlich.

soso. das sagt wer? ich kenn gen?gend menschen die nur sich selbst toleranz gegen?ber walten und verdammt erfolgreich damit geworden sind. also stimmt der spruch ja. da steht ja nirgendwo das man anderen gegen?ber tolerant sein soll Oo.

es gab mal zeiten das waren die spr?che besser.

----

lol heut ist irgendwie ein seltsamer tag mal schaun auf wieviele beitr?ge ich noch komme :D
19.12.05 12:41


Kamerahochwurf

ach, heut bin ich in schreiblaune. schreibwut geradezu

vergangenen Donnerstag habe ich einen "interessanten" Artikel bei Spiegel Online gelesen.

es geht um eine neue "trend sportart": dem kamerawurf

die bilder die es bei flickr zu sehen gibt sind schon sehr interessant. wobei ich das ein oder andere ja f?r nen fake halte. aber im prinzip. super idee

Im zuge der blog generation x werden nat?rlich tips, anleitungen und resultate via blog oder bei flickr ausgetauscht.

interessanter abschnitt zur er?rterung der zentralen frage:

-------------
Why should you do this?

Using sound logic, you should NEVER do this. But obviously the world is not always logical. Some of the reasons people ARE doing this, but by no means a complete list:

- It's simple.
- It's FUN!
- The results are often very pretty.
- There is something innately hypnotic about the patterns
created using this type of camera motion.
- It's enjoyable to view your results because you don't know
exactly what they are going to be until after the fact.
- It's hard to understand without doing.
- It often results in effects unattainable by any other
photography technique.
- It's addictive.
- To prove you are crazy.
- Because other people are doing it?
- Why not!
-------------

mit ner neuen cam w?rde ich das ja nicht unbedingt ausprobieren, mit meiner eh schon kaputten cam werde ich das aber in meinen freien tagen mal testen. ergebnisse gibts dann nat?rlich hier

also:

warum nicht?
19.12.05 11:56


Bloggen erreicht die Industrie

ich bin ja ehrlich erstaunt. ich selbst habe wohl erst im september wirklich etwas von dem hype ?bers bloggen mitbekommen und war damals schon "dem trend hinterher". schaut man sich im www um, dann gibt es manche blogs seit ende letzten jahres.

nun erreicht auch die industrie das ph?nomen "blog"

vor kurzem wurde eine firmeninterner blog eingef?hrt, jetzt wird die idee an kunden verkauft.

irgendwie seltsam.

weg vom prs?nlichen gespr?ch. so interessant und n?tzlich ich blogs finde, umso mehr bemerkt man das die wirkliche, reale kommunikation abnimmt. wann habe ich das letzte mal mit jmd ein wirkliches gespr?ch ?bers telefon gef?hrt? das meiste passiert im chat oder jetzt eben ?ber den blog.

einfach der lauf der zeit, oder lohnt es sich wirklich etwas dagegen zu unternehmen?

wenn ich sehe das wir dazu angehalten werden diesen firmeninternen blog zu nutzen, sehe ich das die direkte kommunikation auf der strecke bleibt. an der stelle der widerspruch. erstens: wir sind eine kommunikationsagentur. 2. es wird alles noch unpers?nlicher als es eh schon ist. 3. direkte kommunikation scheint schlichtweg nicht erw?nscht zu sein.

ich sehe das sehr kritisch. man verliert mittelfristig den pers?nlichen kontakt zu den mitarbeitern, vieles was im gespr?ch analysiert werden w?rde, kommt jetzt nicht mal mehr zum gespr?ch.

ich sehs ja schon im ganz pers?nlichen rahmen. gespr?chsstoff gibt es genug, immerhin f?lle ich in den wenigen monaten schon viele viele seiten mit meinen gedanken, die man ja auch in einem chat oder einem telefonat h?tte loswerden k?nnen.

aber der mensch zieht sich immer und immer mehr aus der direkten kommunikation zur?ck. isoliert sich. wer etwas erfahren will, kann ja den blog lesen. ehrlich: ich denk ja auch so. dachte so.

so langsam finde ich die entwicklung aber bedenklich. blogge bewusst einige gedanken nicht mehr, um noch etwas zum reden zu haben. ich habe keine lust mehr ien gespr?ch anzufangen und dann wird einem gesagt "das hast du doch schon da und da geschrieben".

es lebe die kommunikation! leute, redet wieder miteinander! redet mit mir....
19.12.05 11:17


wie zahlen das leben bestimmen

ich hasse es. ich geb zu, die freude am freitag war schlichtweg ?berschwenglich. wie damals im abitur. ich war einfach nur gl?cklich es geschafft zu haben.

und genau wie beim abi tr?bt sich diese freude, bzw wird von au?en her getr?bt.

schon beim abi wurde mir gesagt das ich mit dem schnitt nie das studium oder den job finde den ich will.

und weil man das so gesehen hat, hat man zwar nicht wohlwollend, aber immerhin wenigstens tolleriert das ich eine ausbildung mache. versagender weise. schlie?lich komme ich aus einer familie von studierten, hochbezahlten menschen.

und dann kommt da diese faule (mi?ratene) tochter, hat ein 3er abitur und versagt auch noch in der ausbildung.

ja, wenn freude nicht geteilt wird, ist freude auch nur noch halb so sch?n, beziehungsweise schwindend.

man muss sich erkl?ren, muss versuchen argumente zu finden warum ich in meinem vornoten fast ?berall auf 1 stehe und in er pr?fung nun so versagt habe.

im abi war es abzusehen. da waren die noten die semster davor schon scheisse, deswegen war keiner ?berrascht das auch das abi mist war.

hier liegt es nun anders und eigentlich gilt es zu ergr?nden woran es lag.

wie gesagt, meine vornoten sind durchweg sehr gut, vereinzelt gut. war die schule zu leicht, war der anspruch zu gering? hilft an der stelle ein vergleich mit der klasse? im klassenvergleich war ich an der spitze. total ungelogen. es gab eine die war extrem strebsam, ich habe mich immer darauf verlassen "ein gef?hl" f?r die sache zu haben. und in der schule kam ich damit ganz gut. es war einfach "logisch" mein "bauchgef?hl" hat mich nie verlassen.

ich war nie ein strebsamer mensch. ich habe nie stundenlang gepaukt, n?chte lang gelernt. man kann sagen das es faulheit ist, ich sage einfach "ich bin nicht so ein mensch". versucht habe ich es oft, bzw wurde es von mir verlangt. bis zum abwinken haben meine eltern in fr?hen zeiten mit mir gelernt und gepaukt. oft sind tr?nen geflossen, oft war ich einfach nur verzweifelt. ein vater der immer bei null anf?ngt zu erkl?ren, der einem immer das gef?hl gab "gar nichts" zu wissen. ein bruder der einfach gesagt hat "schau es dir doch einfach noch mal an, dann kommst du darauf". ich bin nie darauf gekommen. egal wie lang eich gegr?belt habe, ich bin NIE auf die l?sung des problems gekommen. w?re ich darauf gekommen, w?re ich aber auch vermutlich nicht zu meinem bruder gegangen und h?tte nach einem ansatz gefragt.

auf diese art verging mir schlichtweg die lust am lernen. am klassischen lernen. lernen hie? dann irgendwann f?r mich "austausch". ich lerne im gespr?ch, lerne vom zuh?ren, lerne im unterricht. lerne in diskussionen. ich lerne nicht weil ich mitgeschriebenes auswendig lerne. ich kann nicht auswendig lernen, oder will es nicht. ich will die problematik verstehen, will sie leben, will durch ein gespr?ch auf die l?sung kommen. komme ich ?ber den weg zur l?sung, dann behalte ich das wissen. normaler weg. leider in den meisten schulformen nicht m?glich. zumindest nicht in der konsequenz.

ich bin nicht nur mittelma?. ich bin gut. sehr gut partiell. und ich wei? das auch.

und: ich bin in der art gut wie es gf's eigentlich gefallen sollte. aber nein, man schaut nach zahlen. der mensch wird in zahlen gepresst, sie werden ihm aufgedr?ckt und er muss sein leben lang damit leben. fliegt durch raster aufgrund von zahlen.

ich versteh es ja, eine individuelle bewertung w?re aufwendig, gleichheit zu schaffen w?re schwierig. eine VERgleichbarkeit zu schaffen w?re schwierig. also wurden zahlen zur vergleichbarkeit eingef?hrt. zahlen, wohin man kommt. wieso gibt es nichts was mich "fair" beurteilt? wieso werden meine qualit?ten nichtig im vergleich mit strebern? wieso werde ich auf zahlen reduziert, mich macht doch viel mehr aus? ich bin ein mensch aus fleisch und blut, mit leidenschaft und hingabe, mit gedanken, mit dem verm?gen zu denken. und das wird mit zahlen nicht umfassend bewertet. zahlen kann man manipulieren.

aber die zahlen sagen nicht mit welcher hingabe ich arbeite, mit welcher leidenschaft ich arbeiten kann. sie sagen nichts ?ber meine teamf?higkeit, ?ber meine kreativit?t.

sie sagen "du bist dumm. du hast nur die h?lfte an dem notwendigen wissen dir angeeignet. du warst also im umkehrschluss faul"

life suxx also mal wieder m?chtig.

um mal zur?ck zum anfang zu kommen. die freude ist gewichen. man l?sst mir keinen freiraum zum tr?umen mehr. jeder ansatz wird eigentlich im keim erstickt von realisten, oder pessimisten, wie auch immer. tr?umen scheint heutzutage nichts mehr wert zu sein, tr?ume scheinen nichts wert zu sein.

aber wenn man nicht tr?umt, worauf arbeitet man dann hin, woher nimmt man die leidenschaft f?r eine sache?

wenn ich mich den realistischen worten meines umfeldes beuge, kann ich mich eigentlich gleich irgendwo runter st?rzen.

aus mir wird eh nichts. da wird etwas erz?hlt von personalern die 90% sehen wollen, da wird etwas erz?hlt von "mit dem schnitt kriegst du nie einen job"

wo sind die tr?ume der menschen hin? wie grausam ist diese welt das sie den menschen ihre tr?ume nimmt.

aufruf: nehmt mir bitte nicht meine tr?ume. ich kann euch mit sicherheit noch ein bisschen standhalten, aber ich merke das ich mich langsam eurer realit?t beuge.

verliere ich meine tr?ume, verliere ich die basis zum leben.
19.12.05 10:33


Musik

es gibt ja so lieder mit denen bringt man ganz bestimmte abschnitte oder gegebenheiten in verbindung

da f?llt mir aus jugendzeiten die platte "ab 18" ein. ich hatte sie mir damals von jmd ausgeliehen, ich war vllt 11 oder so.

ich hatte sie bei mir daheim. meine mutter fand sie und ist durchgedreht. oh mein gott. fieses "geschwisterliebe". konsequenz: verbot des freundeskreises.

einen weiteren abschnitt verbinde ich mit J.B.O.

da war ich dann 12 oder 13, hatte die schule gewechselt und war mit dem fiesen "der ist doch ein nazi" aus meiner nachbarschaft zusammen. was man so zusammen nennt in dem alter, immerhin ging es ein dreiviertel jahr.

durch ihn bin ich damals auf jbo gekommen.

das n?chste an das ich mich grandios erinner ist "HIM-Join Me"

ich wei? nicht mehr warum, auf jeden fall bring ich das in verbindung mit dem beginn meiner 2. beziehung.

aus gef?hlsm??ig chaotischer zeit nehme ich "roni size - dirty beats", "silver- turn the tide" und meine anf?nge von "in extremo" mit.

sts, lacrimosa u? kam dann durch ein [EoCS]Clanmember, seines zeichens "swiXX" und nat?rlich durch goldie. ich glaub ich bin aus der alten zeit die einzige die ihr "geheimnis" kennt

letztes jahr dann "outkast - hey ya" eine ganze autofahrt von 6 stunden ist es hoch und runter gedudelt. der winterurlaub war ok

dieses jahr dann "limp biskit - encore, krasser jay c remix"

das jahr wird zu ende gehen mit ironbase. frag mich keiner warum. er hats mir angetan.

und warum ich das aufschreibe? damit ich etwas habe wodurch ich mich erinner wenn diese erinnerungen mal aus meiem kopf gestrichen sein sollten.
18.12.05 17:26


schlafen

na wie gesagt, schlafen ist was f?r menschen mit zuviel zeit. solangsam komm ich mit meinen 3-5 stunden schlaf die nacht zurecht. und aus diesem, aber mehr aus anderen gr?nden freue ich mich umso mehr das ich dieses jahr dann doch noch mal gebacken kriege zu ins kassa zu gehen, da real club bizzare.


philipp boa dann im februar, er wird aber vermutlich nicht das publikum anlocken, das ich da gern sehen w?rde. aber gut wirds allemal. ist ne nette begleit musik wie ich finde.

philipp boa dann vorher noch mal irgendwann zwischen weihnachten und silvester in der mb

wie auch immer, etwas zum freuen und "aus der reihe tanzen"
18.12.05 10:54


so kanns gehen

hui, lang nichts mehr geschrieben. naja "lang" ist relativ.

was ist so alles passiert die tage.

man f?ngt wohl mit den sch?nen sachen an.

pr?fung bestanden!

nicht grandios, nicht ?berw?ltigend, aber bestanden.

also doch nicht ganz dumm, nur so n bissl.

werbetriebslehre: 68,4 Punkte (von 100)
Rechnungs- und Finanzwesen: 57,1 Punkte (von 100)
Wirtschafts- und Sozialkunde: 86,4 Punkte (von 100)

mein vornoten dazu:

werbetriebslehre: 1,0
Rechnungs- und Finanzwesen: 1,2
Wirtschafts- und Sozialkunde: 1,4

sehr interessante sache das.

aber egal

den abschluss kann mir keiner mehr nehmen. also darf ich mich wohl vorzeitig schon "werbekauffrau" nennen.

na juchu

irgendwie unbefriedigend. um mal den arroganten raush?ngen zu lassen: ich hab nicht abi gemacht um auf facharbeiter niveau stehen zu bleiben. also werd ich n?chstes jahr noch das studium in angriff nehmen, um dann, mit etas gl?ck "dipl. werbebetriebswirt" zu werden.

aber das erst n?chstes jahr. ende n?chsten jahres.

das n?chste jahr soll im zeichen der ruhe stehen.

was hei?en soll: ruhe finden, zu sich selbst finden, ausgeglichen werden.

und vllt mit ein bisschen gl?ck den passenden partner finden, der mir den ausgleich gibt den ich brauche. irgendwie bin ich wieder beziehungsreif :D, aber passen musses, und diesmal muss das ein oder andere von anfang an gekl?rt sein, ich werde sicher nicht warten "ob die zeit es bringt".

dieses wochenende in dresden gewesen. stressig wars. nicht wegen dem einkaufen. in einer gro?stadt mit allem?glicher hektik bin ich immer ein ruhepol. mich stresst in so einem kaufhaus absolut gar nichts.

was mich aber stresst ist meine mom. sie macht es nicht mit absicht, aber wir sind 2 menschen die einfach nicht "miteinander k?nnen". wir sind uns vllt zu ?hnlich, vllt sind wir aber auch einfach zu unterschiedlich.

ich bin es leid meiner mutter folgende 2 sachen immer und immer wieder zu erkl?ren:

1. meine klamotten sind schwarz. nein, dieser blaue mantel ist nicht schwarz.

2. ich bin 21, ich habe in der oma abteilung nichts verloren und nein, ich brauche keine hosen mit bund unter der brust.

immer und immer wieder. sie meint es ja gut, will mir etwas gutes tun, mir etwas kaufen. aber das funktioniert seit jahren schon nicht.

also bin ich dann irgendwann allein losgelaufen und kam dann mit nem riesengro?em schwarzen haufen wieder. meine mutter hat stumm bezahlt.

tat mir etwas leid, aber ich will mir einfach nichts mehr einreden lassen was ich dann nicht trage.

so ists jetzt endlich ein wintermantel. nicht mehr frieren! das gef?hl ist cool. f?r die meisten selbstverst?ndlich, wenn man aber hart an der sogenannten "armutsgrenze" ist, ist so ein wintermantel etwas nicht zu finanzierendes.

dann ein anzug, neuer job, festanstellung, so langsam muss man mal n bissl schicker werden

und ein pulli

ahja, der anzug sogar nicht schwarz, sondern krass DUNKELBRAUN/SCHWARZ

jaja, so kanns gehen.

wie gut das ich mich um den gr?nen pulli dr?cken konnte der ja "so gut zu dem braunen anzug" passt.

ahja, erfolgserlebniss: s?mtliche klamotten 1-2 nummern kleiner als noch vor nem halben jahr. auch wenn meine wahrnehmung beim blick im spiegel etwas andres sagt, zahlen l?gen ja nicht O_o

den mantel hatte ich letztes jahr schon an, aber 2 nummern gr??er, und nun huijuijui :D

es geht aufw?rts, zumindest bei dem ganzen oberfl?chigen scheiss.

ganze 26h ohne kippen ausgekommen, und gemerkt: ich brauche sie nicht. ich sehne mich nicht unbedingt danach. aber sie st?ren mich auch nicht

deswegen

buzka
17.12.05 19:46


???

jetzt ist irgendwie alles zusammengebrochen. seltsames gef?hl. ich wei? nicht wer ich bin, kann nicht sagen wodurch ich wozu geworden bin, kann erlebnisse oder angebliche erlebnisse nicht mehr einsch?tzen, wage nicht mehr zu beurteilen was wirklich passiert ist.

seltsames gef?hl.

als ob einem der boden unter den f??en weggezogen wird.
14.12.05 21:07


Knoblauch und Kippen

mir ist ja grad aufgefallen wie geil eigentlich ne mischung aus knoblauch und kippe riecht.

erst nudelso?e mit knobi zubereiten und dann, w?hrend alles k?chelt, gen??lich eine rauchen.

der knoblauch geruch an den h?nden vermischt mit dem geruch einer kippe


das sollte man sich mal wirklich ?berlegen. weg von fruchttabak!
13.12.05 17:46


Maschine Eisenbass rockt

[...] das Wasser steht dir im gesicht -
ich sehe dich - du siehst mich nicht

wie in einem schlechten traum -
explodiert der ganze raum[...]
13.12.05 11:25


backspaß

kochen entspannt. backen entspannt. so sitz ich nun neben einem haufen von schokokeksen. 200 st?ck oder so. keine ahnung wie ich die loswerde.

aber es war entspannend. beruhigend sozusagen.

kekse sind toll. ich war sogar entspannt genug um ohne groll abzuwaschen.

man man man....
12.12.05 23:35


gefangen

kennt das jemand. wenn man sich bewegungsunf?hig f?hlt. wenn man das gef?hl hat man alles bewegt sich, nur man selbst bleibt stehen.

die gedanken kreisen wieder. gedanken die ich glaubte abgeschlossen zu haben, kommen nun wieder hoch.

wieder die frage um das wort "selbstmitleid". das wort das bei mir zentral im mittelpunkt aller taten und gedanken steht. ichs seh es nicht mehr als vorwurf, oder als unterstellung. viel mehr ist es f?r mich ein wort das ich verbinde mit pubert?t, mit kindisch, mit albern und dann nach verbindungen suche.

ich switche zwischen jahren umher. gefangen in 2 jahrzehnten. auf der einen seite f?hl ich mich immer und immer j?nger, auf der anderen seite kann ich mich kaum bewegen so alt f?hlt sich alles an. diese zahl 21 verliert immer mehr an bedeutung. diese zahlen gibt es langsam f?r mich nicht mehr.

ich verlier mich immer mehr. ich wei? einfach nicht wo ich hin geh?re. kann mich nicht mal mehr an zahlen halten.

die frage nach schwarz und wei?, nach graut?nen. ich krieg einfach gar nichts mehr geordnet.

egal was ich tue, in dem glauben mir selbst gut zu tun, es geht immer auf kosten anderer. da ist es wieder. es gibt immer nur "extrem".

wo ist also mein platz in dieser welt. wo stehe ich.

egoist? arroganz? selbstmitleid?

und schwupps, der weg verschwindet wieder im nebel.

ich steh wieder genau da wo ich vor einer woche stand. keinen schritt weiter.

euphorie.

da kann man mir noch so oft sagen das ein "normales"/"neutrales" leben langweilig ist. ich bin dieser extreme leid. ich will endlich neutrale gef?hle, will endlich einfach nur ruhe haben. will einfach nur leben.

ich meine, wenn ich jetzt glaube menschen gefunden zu haben die mich verstehen so wird es doch 100% in einigen tagen/wochen/monaten ins gegenteil fallen.

ich dreh hier noch durch. ich finde keine linie, finde keinen roten faden. meine gedanken kreisen in rasender geschwindigkeit, ich kann sie nicht halten, nicht einholen.

was mir jetzt logisch erscheint schaffe ich in 5minuten so zu durchdenken, derma?en viele alternativideen zu finden, das alles wieder unlogisch wird.

ich sage heute a denke weiter nach, alles wird neu gesch?ttelt und dann kommt b dabei raus.

ich f?hl mich so meinungslos. als ob ich nicht f?hig w?re mir eine meinung zu bilden.

ein st?ck realer. heute ein gespr?ch mit einer arbeitskollegin gehabt. mir wurde gesagt man w?rde mir anmerken das ich teilnahmelos bin.

nichts neues soweit. ich wei? das ich gerade einfach nicht "da" bin. ich sitze hier, ich arbeite auch, bekomme aber nichts wirklich mit. nat?rlich h?re ich in den gespr?chen zu, ich schreibe mir etwas mit, aber in meinem kopf rattern parallel dazu noch 1.000 andere gedanken die auch noch nicht alle fertig gedacht sind.

das klingt f?r jeden vermutlich nach lapalie. da sind wir wieder am anfang:

selbstmitleid. mittelpunkt.

ich kann nur sagen das das, was andere als lapalie empfinden und f?r sich scheinbar klar dar?ber urteilen k?nnen, das das f?r mich ein wirkliches problem ist.

nehmen wir an ich nehme diese worte "selbstmitleid" und "mittelpunkt" nun mal ins zentrum meiner gedanken auf. es gibt quasi 2 wege. zum einen ich streite das f?r mich ab, dennoch steht es ja im raum weil andere diese meinung von mir haben. entweder ich lebe also damit das ich diese ausstrahlung habe und das andere das so empfinden. nehme also diese "ihr habt doch keine ahnung"-haltung ein die dieses bild ja eigentlich nur untermalt und unterst?tzt.

2 variante: ich nehme mir das an. ich verinnerlich das es wirklich nur um diese sachen "selbstmitleid" und "im mittelpunkt stehen wollen" geht. das ich diese f?r mich bislang immer als pubert?r verurteilte verhalten an den tag lege. ursachen daf?r w?rde ich zu gen?ge finden, k?nnte sie erkl?ren, w?rde dann doch aber im gleichem atemzug wieder in das horn hineinblasen. "getroffene hunde bellen". jo genauso.

wenn ich es also wirklich verinnerlichen und akzeptieren will das ich das bin was ich verabscheue, dann muss ich aufh?ren dar?ber zu reden.

oder ist das wieder alles unsinn und andere gedanken sind "richtiger"?

versteht langsam jemand mein problem? ich kriege nichts geordnet, bekomme keine logik in meine gedanken, kann mir nicht mal mehr eine meinung bilden. kann nicht mal mehr sagen "das finde ich gut" oder "das finde ich schlecht".

wenn man einen ball mal als thema annimmt (jo freunde der metaphorischen vergleiche), dann gibt es menschen die blicken den ball an, drehen ihn vllt einmal kurz um und sehen ihn sich von der anderen seite an, bleiben dann aber an einem punkt stehen weil der ball von diesem blickpunkt eben nach ball aussieht. sprich: es steht ein thema im raum. es gibt menschen die haben sofort eine meinung. dann gibt es menschen die beleuchten das thema auch mal von einer anderen seite, k?nnen wichten, und bleiben schlie?lich bei einer meinung stehen weil sie an der stelle die meisten ?bereinstimmungen zu sich gefunden haben.

und dann gibts mich. ich bleibe nicht stehen. egal wie lange ich um ein thema herumgehe, egal von wievielen seiten ich es durchdenke, egal wieviele pro's und con's ich finde, ich bleibe nicht stehen. ich habe keine meinung dar?ber. ich kann machen was ich will. sei es bei banalen diskussionsthemen, sei es eben aber auch bei themen die meiner selbst betreffen.

ich kann an ein thema von zig seiten heran gehen, verstehe, oder glaube zu verstehen, alle m?glichen herangehensweisen, kann blickpunkte nachvollziehen. f?hle mich aber immer hin und her gerissen weil ich selbst nicht in der lage bin mir eine klare meinung zu bilden.

ich kann nachvollziehen warum mir immer wieder die worte "selbstmitleid" und "mittelpunkt" entgegen gebracht werden. ich kann es ja verstehen, sehe mich selbst als au?enstehender und komme zu dem schluss.

und dann kenn ich mich, kenne meine geschichte besser als ich sie jemals jemanden erkl?ren kann. und verstehe auch wieder die seite.

und ich finde keine finale meinung. will mich erkl?ren. ich k?nnte stundenlang schreiben um mich zu rechtfertigen und zu erkl?ren. aber vllt ist genau auch das ein knackpunkt auf dem weg zu "selbstmitleid" und "mittelpunkt"

das mein ich auch mit ordnung. in meinem kopf herrscht ein gro?es chaos. ich bekomme es einfach nicht geordnet.

"lapalie"
12.12.05 13:38


spontanität

ich werd diese tage glatt noch spontan....

gestern also ganz spontan nach le gefahren.

achja

krasse gegen-silvester-party in le

wir sind die coolsten

zusatz: TROCKENER wei?wein, KEINE pilze!
11.12.05 14:38


erstickt

mir geht die luft zum atmen aus. jeder atemzug schmerzt. der kopf schmerzt mit jeder weiteren minute die ich nicht schlafe mehr. jeder gedanke scheint den kopf immer und immer mehr zu f?llen. der druck wird immer gr??er.

er sagte ich muss akzeptieren was ich bin und muss lernen damit umzugehen. nur wie lernen? wie lernen damit um zu gehen?

wie gern w?rde ich genau jetzt einfach mal abschalten. einfach zur?cklehnen und sprichw?rtlich nichts denken.

statt dessen bin ich ununterbrochen am gr?beln, baue szenarien, verkn?pfungen zwischen meinem kopf und der realen welt.

verliere den ?berblick ?ber meine gedanken. verliere die kontrolle.

sie verselbstst?ndigen sich wieder. ich kann mich kaum noch gegen sie wehren, sie kaum noch lenken.

es ist seltsam. der weg scheint gefunden, auch wenn mich meine euphorie dar?ber ja schon wieder ?ngstigt. nun stehe ich am anfang des weges, nicht in der lage mich zu bewegen. gel?hmt.

als ob es nicht sein soll. als ob ich da nicht entlang gehen soll.

stehe ich bewegungsunf?hig auf der stelle. das einzige was sich bewegt sind meine gedanken.
10.12.05 16:26


weihnachtsfeiern

entweder ich hasse weihnachtsfeiern, oder ich habe eine doch sehr extreme abneigung gegen diese firma.

halb 11 bin ich abgehauen, nat?rlich nicht ohne mir die b?sen blicke der GF's einzufangen.

das wird ein nettes nachspiel haben.

davon mal abgesehen das die jacke die sie geschenkt haben zu gro? ist.
10.12.05 10:39


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de