Angst

ich habe angst. selbst mit der diagose an angstst?rungen zu leiden, kann ich damit nicht umgehen.

die angst bef?llt langsam bereiche des lebens, in denen es nicht mehr normal ist.

ich hab zum beispiel seit ein paar tagen angst ?ber eine gr?ne ampel zu laufen. die ampel wird gr?n, ich z?ger, schaue immer wieder nach rechts und links. bin erleichtert wenn ich auf der anderen seite angekommen bin.

ich habe angst beim kochen. angst vor den messern, angst vor hei?em wasser, angst mir weh zu tun. das kannte ich bislang auch nicht. ich habe fr?her kochen geliebt, jetzt ist es nur noch eine pflicht, eine ?berwindung.

ich kann auch nicht mehr kochen. zumindest schmeckt es mir selbst nicht. die komischen mozzarella-hackfleischklopse bei anarch haben mir auch nicht geschmeckt, aber irgendwie allen anderen. mir schmeckt auch alles andere nicht mehr. schokolade nicht, chips nicht, pizza nicht, nicht mal nudeln mit tomatenso?e.

diese gro?e globale angst die ich immer hatte, vor mir, vorm leben, vorm sterben, geht immer mehr ins detail.

ich habe angst zu schreiben. st?ndig lese ich jeden einzelnen post, jeden chat, jeden beitrag durch auf der suche nach inhaltlichen, grammatikalischen oder ortographischen schw?chen. streiche worte bei denen ich mir unsicher bin, stelle um. l?sche ganze beitr?ge wieder. sch?me mich f?r jeden noch so kleinen tipfehler.

ich habe angst zu reden. jmd in einem chat anzusprechen, jemanden auf arbeit anzusprechen, zu telefonieren. ich will niemanden nerven, niemanden zur last fallen (-dem/-den), will nicht abgewiesen bzw zur?ckgewiesen werden.

ich habe angst in diesem fimengeb?ude. der mittlere schacht ist f?r mich mittlerweile etwas unfassbar, unkontrollierbar be?ngstigendes geworden. ich laufe die treppen nur wenn es sein muss, immer in der mitte, den rand meide ich.

was ist los mit mir.

das geht ja weiter. weil mir auf einmal diese vielen kleinen sachen (und noch ein paar andere) angst machen, habe ich wieder angst vor mir selber. gleich gefolgt von der angst vor der zukunft.

die erkenntniss eh nicht zu sterben macht mir angst.

ich habe keine angst vorm sterben, ich habe angst NICHT zu sterben.

dieses heroin......ka ob es ihm aufgefallen ist, aber als er mir das am telefon erz?hlt hat, bin ich still geworden. 4g heroin. das w?re f?r mich vermutlich der tod. und es weckt sehns?chte zu wissen WER es hat und WER mir das besorgen k?nnte....

und es ist verlockend....

sehr sogar.....

es sind 2 ?ngste die dominieren mein leben im moment sehr. zum einem die angst vorm schlafen, den tr?umen nicht standhalten zu k?nnen, sich ihnen ergeben zu m?ssen.

zum anderen die angst vorm wachsein. den tag nicht zu ?berstehen, tagtr?ume zu haben, abgelenkt, abwesend zu sein und mir dadurch real alles zu verbauen.....


edit: na toll, jetzt gehts ab. jetzt hab ich schon schiss davor emesan zu nehmen. nicht der gesundheit wegen, des schlafens wegen, und, irgendwie, ka

kann mal bitte jemand dieses permanente ungute gef?hl in mir abstellen....langsam aber sicher nervt es.
5.1.06 15:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de